Sonntag, 24. November 2013

Meine Krankheit - oder so etwas ähnliches

Mir selbst fällt es sehr schwer, das als Krankheit anzusehen. Manchmal tue ich es, manchmal nicht. Ich leide an Anorexie und Depressionen. Das hängt ja irgendwie zusammen.
Wie es genau dazu kam, erzähle ich euch noch. Das dauert aber länger und im Moment würde ich viel lieber meine Ängste mit euch teilen. Ich werde in den nächsten Tag in eine Klinik aufgenommen, die auf Essstörungen spezialisiert ist. Und ich habe solche Angst davor!

Ich habe unglaubliche Angst, zuzunehmen. Obwohl ich das ja eigentlich muss. Also, laut den Ärzten und meinen Eltern. Das Problem ist, ich verstehe es nicht. Ich sehe zwar, dass mein Gewicht gefallen ist, aber wenn ich mich im Spiegel anschaue, dann sehe ich keinen Unterschied.
Ich bin 1,68m groß und habe im Juni beschlossen, abzunehmen. Damals wog ich 64kg. Jetzt bin ich bei 46,2kg. Aber mal ganz ehrlich, das ist doch noch kein magersüchtiges Gewicht, oder?

In meinem Kopf schwankt meine Meinung die ganze Zeit. Entweder ich denke mir: "Dein Essverhalten ist wirklich nicht mehr normal. Es ist gut, dass du in eine Klinik kommst."
Und dann wieder: "So ein Schwachsinn, du bist viel zu fett dafür. Die lachen dich ja aus."

Hunger bzw. Appetit habe ich irgendwie gar nicht mehr. Zu jeder Mahlzeit muss ich mich zwingen. Und dann noch diese schrecklichen Fresubin-Drinks. Ich fühle mich widerlich.
Und ich weiß, das ist nicht normal. Ich will das ja eigentlich auch gar nicht. Aber ändern kann ich es auch nicht.

Ich gehe auch nicht mehr wirklich weg, obwohl ich früher oft mit meinen Freunden unterwegs war. Ich will, dass sich das alles wieder ändert. Ich will glücklich sein.

Und ich fühle mich so alleine damit. Also vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit Essstörungen, Abnehmen, Kliniken, ... gemacht. Teilt sie mit mir, bitte!